MENDOZA – Die Weinhauptstadt an den Anden

7. Oktober 2017By mitch

Wann ist die Beste Reisezeit um Mendoza zu besuchen?

Mendoza liegt am Fuß der Anden und hat ganzjährig ein trockenes Klima. Generell ist eine Reise nach Mendoza über das ganze Jahr hindurch möglich. Die Stadt liegt in einer Halbwüste, die nur sehr wenig Niederschlag über das Jahr hinweg bringt. Davon selbst merkt man in Mendoza jedoch kaum etwas, da die Stadt durch die vielen Bewässerungskanäle eine kleine Oase in der trockenen Umgebung ist. Die regenreichsten Monate sind der Januar und März mit durchschnittlich 4 Regentagen im Monat (Vergleich Berlin: 9 Regenstage).

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez  
30 29 26 22 18 15 15 17 20 24 27 30 Tag
18 17 15 11 6 6 6 7 7 8 8 8 Nacht
4 3 4 2 2 2 2 2 3 2 3 3 Regentage

Ein Highlight eines Besuches in Mendoza und der Weinregion, die sie umgibt, ist das Weinfest Ende Februar / März. Auch bietet sich der Februar und März besonders an, um die Weinreben mit ihren schwer behangenen Trauben zu sehen.

Unsere Reise nach Mendoza

Auch wir stellten uns vor der Reise nach Mendoza die Frage, die sich wohl jeder Reisende stellen muss:

Schnell oder Langsam, Teuer oder Billig?

Aufgrund der langen Zeit von 7 Monaten, die wir insgesamt in Südamerika verbringen, reisen wir immer auf Budget und unsere Vorlesungen in der Gastuni in Buenos Aires schränken unseren Zeitrahmen für Reisen während des Semesters zusätzlich ein. Entsprechend mussten wir auch unsere Entscheidung für das Fortbewegungsmittel gewichten. Aus zeitlichen Gründen haben wir uns dieses Mal für die bequemste schnellste, und auch teuerste Reiseform entschieden: Das Flugzeug.
Buenos Aires besitzt zwei Flughäfen Ezeiza und Jorge Newbery.
Ezeiza bedient die meisten internationalen Verbindungen, während Jorge Newbery fast ausschließlich für Inlandsflüge dient.

Mit Aerolineas Argentinas ging es vom Inlandsflughafen Jorge Newbery in etwas mehr als eine Stunde in den Ostteil Argentinens. Insgesamt hatten wir für den Besuch in Mendoza 4 Tage eingeplant – zwei davon mit Mietwagen.  Anders als in Europa funktioniert der Busverkehr in Argentinen nicht mit festem Busfahrplan, sondern als Planunghilfe werden nur die zeitlichen Intervalle der Abfahrten angegeben. Das bedeutet: Hinstellen, warten, warten, Einsteigen. Ein Kurriosium an Argentinien ist das Warten an Bushaltestellen ansich. Während der Straßenverkehr, die Baustellen, und das Leben allgemein eher chaotisch struktuiert sind, herrscht an jeder Bushaltestelle blanke Ordung. Jeder Wartende steht brav wie auf einer Perlenkette aufgereiht hintereinander. Wer keine bösen Blicke riskieren will, sollte sich diesem System auch brav unterordnen - als "Gringo" (Ausländer) fällt man ohnehin schon genug auf. Auch gebührt es der Anstand die regionalen Gewohnheiten zu respektieren, auch wenn sich manchmal etwas fragwürdig scheinen.

Unser Reisebericht aus Mendoza

Im Gegensatz zu unserer letzten Reise nach Iguazú hatten wir beim Wetter nicht so viel Glück. Auf der Südhalbkugel beginnt mit dem Oktober der Frühling. Die Werbeplakate in Buenos Aires haben uns mit „Primavera en Mendoza“ (Frühling in Mendoza) Lust auf ein paar warme Frühlingstage mit blühenden Obstbäumen und mediterranem Klima gemacht. Aber leider erreichte Mendoza pünktlich mit unserem Ankommen ein erneuter Kälteeinbruch. Das nennt sich wohl echtes Timing!

Tag 1 & 2 - Ankommen und Spaziergang durch die Stadt Mendoza

Noch vor ein paar Jahren zählte Mendoza zu den sichersten Städten Argentinens. Bei der Fahrt vom Flughafen in das Stadtzentrum von Mendoza schlängelt sich der Bus durch die ärmeren Gebiete der Stadt und auch in der Stadt selbst fallen die Straßenhunde und die vielen Armen auf. Der Busbahnhof in Mendoza zählte in der Vergangenheit zu den "heißeren" Spots in der Stadt und dort versucht die Polizei mit einer höheren Präsenz Kleinkriminilität wie Taschendiebstahl. Auch an sonstigen Turisten "Hotspots" fällt die Polizeipräsents auf. 

Im Stadtzentrum von Mendoza gibt es 5 kleinere Parks, die zu den Highlights eines Besuchs zählen. Leider prägten neben dem kühlen Wetter auch viele Bauarbeiten das Stadtbild. So waren an 3 der 5 Parks Bauarbeiten und die vielen Springbrunnen außer Betrieb.
Im Westen der Stadt befindet sich die grüne Lunge Mendozas, der Park General San Martin. Dieser große Park hat viele Springbrunnen und einem großen See war leider auch mit Bauarbeiten durchzogen, aber dennoch muss es hier im Sommer und Spätsommer wirklich wunderschön sein.
Am Ende des Parks befindet sich der Cerro De La Gloaria (Berg der Freiheit) mit dem Monument der Andenarmee. Von Mendoza aus zog General San Martín fulminant über die Anden und befreite Chile und Peru von der spanischen Kolunialmacht. Für mehr Inhalt siehe Wikipedia. Kurz nach unserem Eintreffen am Monument auf dem Gipfel kamen Busladungen von Schulkindern, die einen Klassenausflug zum Denkmal machten. Zwischenzeitlich waren wir weißen Europäer mit unserer Drohne und der Kamera die größtere Attraktion.

Tag 3 - Valle de Uco & Lago Potrerillos

Endlich ein Auto! Endlich raus aus der Stadt! Mit dem Mietwagen konnten wir die Stadt nun hinter uns lassen und endlich „on the road“ sein! By the Way schaut mal bei unseren Freunden von On The Road.Media vorbei!

Mit etwas besserem Wetter machten wir uns auf den Weg in Richtung Weinberge. Valle de Uco – das ist der Name der besten Weinregion rund um Mendoza. Hier befinden sich die besten Weingüter der Region. Valle de Uco ist heute deshalb von Bedeutung, da hier ausländische Investoren - hauptsächlich Franzosen und Holländer - den Bau edler Weingüter finanziert haben und so viele Betriebe erweitert und aufgestockt wurden. In unserem Reisevideo nehmen wir dich mit auf einen Flug über ein Weingut – unbedingt anschauen!

Viele Weingüter haben eine grandiose Lage direkt vor den auch im Sommer schneebedeckten Anden. Leider haben Kälteeinbruch und die vielen Wolken am Himmel unsere Hoffnung auf die malerischen Bilder, die man sonst beim Suchbegriff „Mendoza“ so findet, nicht ganz erfüllt, aber seht selbst:

Da das Wetter gegen Nachmittag wurde, machen wir uns auf den Weg zum Lago Potrerillos. Einem azurblauen Bergsee in der sonst so kargen Bergregion. Der See befindet sich etwa 60 Kilometer von Mendoza entfernt auf 1500 Metern Höhe.

Tag 4 - Auf der Ruta 7 zur chilenischen Grenze

Wir lieben Roadtrips und wir lieben Berge! Das sind eigentlich die perfekten Zutaten für unseren 500 Kilometer-Ritt von Mendoza aus durch die argentinischen Anden. Die Ruta 7 ist eine der wenigen Straßen, die quer durch die Anden nach Chile führt. Entlang der ehemaligen Transanden Zugstrecke schlängelt sie sich an den Berghängen der 5000er entlang.

Da auf dieser Reise alles anders kam als wir es ursprünglich geplant hatten, kamen wir kurz vor dem mächtigen Aconcagua in einen aufziehenden Frühjahrsschneesturm. Von Mendoza aus kann man bei klarem Wetter ebenfalls einen Blick auf den höchsten Berg der Welt außerhalb des Himalajas erhalten. Mit 6962 Metern Höhe ragt dieses Felsmassiv erhaben über den ihn umgebenden gleichnamigen Nationalpark. In unserem Fall zeigt sicher der Berg eher sehr schüchtern und mit Nebel bedeckt. In der Ausgangsplanung war hier im Nationalpark ein Tag mit Videodreh und großer Wanderung geplant. -3 Grad Celsius, unglaubliche Windböen und immer stärkerer Schneefall und ohne Sicht machten das Vorhaben jedoch unmöglich. So drehten wir schon kurze Zeit nachdem wir den Park betreten hatten wieder um.

Mendoza - Lohnt es sich?

Unser Fazi

Unser Reisebericht über Mendoza und die Provinz enthält Öfter den Konjunktiv. Aber dennoch bleibt unser Fazit positiv. Ein Mietwagen bleibt bei einer Individualtour ein absolutes Muss und bietet die Möglichkeit selbst das Reisetempo zu bestimmen.

Valle de Uco ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer zu erreichen und auch die Fahrt auf der Ruta 7 ist bei gutem Wetter bestimmt jeden Meter wert.

Leider konnten wir unsere Idee, die Laguna del Diamante am Vulcán Maipo auch nicht realisieren, da auch dafür das Wetter zu schlecht war.

Aber wir kommen wieder, auch um den Aconcagua noch zu besteigen. Mendoza, thanks for having us!

Folge uns auf unserer Reise

Komm mit uns auf die Reise durch Südamerika! Wir freuen uns, wenn du uns begleitest. Die kleinen Buttons bringen dich zu Instagram, Facebook oder Twitter. Wir freuen uns Dich kennenzulernen!

Weitere Informationen zum Nationalpark

CEMENTERIO DE RECOLETA – Die Stadt der Toten

15. September 2017By Nena

Das macht den Cementerio de la Recoleta besonders

In jedem Jahr ziehen viele Besucher von Buenos Aires auf den Friedhof des wohlhabenden Viertels Recoleta. Ein Grund dafür sind sicherlich die vielen Prominenten, die hier ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Unter anderem liegen hier Leandro N. Alem (Gründer der ältesten noch existierenden Partei Argentiniens), Raúl Alfonsín (erster demokratischer Präsident Argentiniens nach der Militärdiktatur) oder der Schwergewichtsboxer Luis Firpo begraben.
In dieser beeindruckenden Totenstadt kann man stundenlang umherwandern. Die vielen „Straßen“ sind von imposanten Statuen und Marmormausoleen gesäumt. Die reichen Familien ließen sich hier prachtvolle Gräber in vielen Architekturstilen errichten, alle jedoch sollten an den irdischen Ruhm und Reichtum erinnern. Während in manchen Mausoleen des Cementerio de la Recoleta heute noch Familienmitglieder begraben werden, haben andere Mausoleen von vielleicht ausgestorbenen Familien die Zeit nicht so gut überstanden. So kann man teilweise Blicke in offene Grabanlagen und auf die verstaubten und halb zerstörten Sarkophage erhaschen.
Anders als bei vielen Friedhöfen, ist es auf Cementerio de la Recoleta üblich nur das Sterbedatum auf den Gräbern zu notieren, jedoch nicht das Geburtsdatum.

Unsere Bilder vom Cementerio de la Recoleta

Folge uns auf unserer Reise

Komm mit uns auf die Reise durch Südamerika! Wir freuen uns, wenn du uns begleitest. Die kleinen Buttons bringen dich zu Instagram, Facebook oder Twitter. Wir freuen uns Dich kennenzulernen!

Mehr über unsere Reisen erfährst du in unserem Blog!

IGUAZÚ WASSERFÄLLE – „Ein bisschen Paradies auf Erden“

30. August 2017By roadventures

Das macht die Iguazú Wasserfälle besonders

Auf einer Gesamtlänge von 2700 Metern stürzen sich die Wasserfälle des Iguazú-River in die Tiefe. Die Wasserfälle sind bis zu 84 Metern hoch. Seitdem die Fälle im Jahr 2012 zu den 7 Wonders Of Nature gewählt wurden zählen sie mit zu DEN Natursehenswürdigkeiten unserer Erde.

Unser Weg nach Iguazú

Von August bis Dezember ist Buenos Aires der Ausgangspunkt für unsere Reisen in Südamerika. Zu den Iguazú Wasserfällen führen von der argentinischen Hauptstadt aus verschiedene Wege:

  1. Die schnellste und auch teuerste Transportmöglichkeit ist das Flugzeug. Hier kommt man entspannt in 1,5h an den Nordrand des Landes. Für uns jedoch zu teuer.
  2. Günstiger und langsamer geht es mit dem Hauptverkehrsmittel Südamerikas: Dem Bus. Hier dauert die Fahrt dann etwa 18-20 Stunden. Die Busse untergliedern sich in den verschiedenen Komfortkategorien. Von Semi-Cama (Normale Bussitze) über Cama (Halbbett vgl. Businessclass) und Supercama (Bett).

Fazit: Bei unseren zukünftigen Reisen werden wir nach dem Flugzeug die Camabusse bevorzugen. Für verhältnismäßig geringe Mehrkosten gibt es bei Cama ein Upgrade des Schlafkomforts - auch für eine Körpergröße jenseits der 1.80m - und dazu Vollverpflegung.

Unsere Bilder aus Iguazú

Die Wasserfälle bilden die Landesgrenze zwischen Brasilien und Argentinien. Etwas 20% von ihnen liegen auf der brasilianischen und 80% sind auf der argentinischen Seite. Beide Länder unterhalten den großen Nationalpark und jede Seite hat ihre Vorzüge.

Auf der argentinischen Seite des Parks ist es möglich an den vielen Wasserfällen hautnah vorbeizuwandern und die Kraft der Natur direkt zu spüren. Am Teufelsschlund fällt der Fluss 85 Meter in die Tiefe und den Besuchern eröffnen sich Blicke in die tosenden Wassermassen.
Im kleineren brasilianischen Park erhält der Besucher einen Panoramablick. Dieser impulsante Ausblick bietet die argentinische Seite jedoch nicht. Einer der brasilianischen Stege führt direkt unter den Teufelsschlund. Spätestens dort wird einem die Größe der Wasserfälle noch deutlicher.
Für einen Gesamteindruck sollte man sowohl die argentinische, als auch die brasilianische Seiten besuchen. Eine Gratisdusche ist auf beiden Seiten in Form von Wassernebel ingebriffen.

Die Iguazú Wasserfälle aus der Luft

Dürfen wir dich mitnehmen auf einen Flug über die imposante Schönheit dieses Naturwunders? Mit unserer Drohne kannst du diese Gewalten der Natur aus nächster Nähe erleben. Vielleicht hast du diesen Ort bereits selbst einmal besucht, dann kannst du die Iguazú Wasserfälle jetzt noch einmal aus einer neuen Perspektive erleben:

Folge uns auf unserer Reise

Komm mit uns auf die Reise durch Südamerika! Wir freuen uns, wenn du uns begleitest. Die kleinen Buttons bringen dich zu Instagram, Facebook oder Twitter. Wir freuen uns Dich kennenzulernen!

Weitere Informationen zum Nationalpark

Auf folgenden Seiten findest du weitere Möglichkeiten dich über die Wasserfälle des Iguazú-Rivers zu informieren:

PLAZA FRANCIA – Ein Sonntag im Park

15. August 2017By mitch

Ein Sonntag im Park Plaza Francia

Man könnte fast das Gefühl bekommen die ganze Stadt wartet während der Wintermonate darauf, dass die Tage endlich wieder länger werden und die Sonne einem mehr Kraft und Wärme gibt.
Am letzten Sonntag waren wir nachmittags im Park Plaza Francia unterwegs. Die Porteños (die Einwohner von Buenos Aires) haben mit Musik, Tanz und Artistik für ein buntes und fröhliches Spektakel gesorgt. Wir haben dort unter anderem Mauro kennengelernt. Sein Hobby ist das Slacklinen. Wir konnten ihm ein bisschen bei seinen Kunststücken zuschauen und ein paar Fotos machen.
Wie man Kinder glücklich macht durfte Nazarena beim Seifenblasen machen einmal gleich selbst ausprobieren. Die bunten Blasen waren über den ganzen Park zu sehen bis sie von eifrigen Kinderhänden gefangen wurden.

Wirf doch einmal einen Blick auf unsere kleine Galerie:

VERBINDE DICH MIT UNS

Buenos días Buenos Aires!

11. August 2017By mitch

WILLKOMMEN IN UNSEREM HEADQUARTER

Eine Woche sind wir nun hier in Buenos Aires, Zeit für eine erste kleine Rückblende:

Buenos Aires ist eine Stadt, die wohl niemals zur Ruhe kommt. Auf der großen Avenida vor unser Haustür herrscht zu jeder Tages- und Nachtzeit ein reges Treiben.

Derzeit liegt der Winter noch über der Stadt. Neben den kürzeren Tagen macht sich das vor allem bei der Temperatur bemerkbar. Bei durchschnittlichen Tagestemperaturen von 12 - 16 Grad ist es nicht gerade kalt, doch durch die schlechten und zugigen Fenster der WG resultiert aus der Außentemperatur auch gleich die Raumtemperatur. Immerhin sparen wir uns so das Lüften und trainieren gleichzeitig das Immunsystem. Eigentlich auch nicht so schlecht, oder? Trotzdem sind wir sehr glücklich unsere Schlafsäcke dabei zu haben.
Montags und dienstags besuchen wir vier Marketingvorlesungen an der Privatuniversität „UCES“. Der Rest der Woche steht uns dann für Ausflüge und Reisen zur Verfügung.
Insgesamt werden wir für knapp 5 Monate in Buenos Aires sein. Um uns langsam mit Stadt und Leuten zu akklimatisieren haben wir diese ersten 7 Tage zur Orientierung unseres Stadtviertels genutzt. Selbst dieses ist so groß, dass wir das Gefühl haben noch nichts gesehen zu haben. Gestern, auf dem Weg zu einem nahegelegenen Einkaufzentrum - welches übrigens riesig ist - waren wir auf einmal in einer Straße gelandet, in der es nur Läden gibt, die Stoffe verkaufen.

Eine solche Straße nur mit Waschsalons hätten wir heute dringend benötigt. Fanden wir aber nicht. Entgegen unserer Annahme einen SB Waschsalon zu finden kehrten wir mit unserer schmutzigen Wäsche wieder zurück. Jedoch mussten wir unsere kurzzeitigen unternehmerischen Pläne, in Argentinien mit einer SB Kette groß durchstarten zu können, schnell wieder auf Eis legen. Hier lässt man sich für 4 Euro die Wäsche waschen, trocknen, bügeln und falten.
Von Recoleta (dem Namen unseres Stadtviertels) aus bringt uns die U-Bahn (Subte) nach 2 Stationen zur Uni und 4 Stationen brauchen wir bis ins alte Herz der Stadt.
Hier an der „Plaza de Mayo“ befindet sich das alte Rathaus aus der Kolonialzeit, der Präsidentenpalast mit der täglichen Wachablösung und die Nationalbank. Von dort aus kommt man zu Fuß in den alten Hafen „Puerto Madero“, der gleichzeitig das neuste Stadtviertel der Stadt darstellt. Hier befinden sich die höchsten Gebäude der Stadt mit zahlreichen Hochpreisapartments.
Weiter haben wir uns diese Woche schon erste Gedanken gemacht zu möglichen Reisezielen hier in Argentinien und Südamerika allgemein. Dazu werden wir bald ein nächstes Update von uns geben.

UNSERE SOCIAL MEDIA

Wir wollen Dich gerne mit in unsere Abenteuer nehmen! Über Instagram und Facebook kannst du ebenfalls mit uns unterwegs sein! JOIN US!

Hier siehst Du es ganz genau!

Durch anklicken der einzelnen "Pins" auf der Karte erhältst Du jeweils nähere Informationen.